SeminarSitzung: 26. April 2004  

Zurück

  • Verteilung der Referate
  • Recherchemöglichkeiten im Internet zum Thema des Seminars erkunden und die Ergebnisse dem Seminar vorstellen sowie Vorschläge zur gesonderten Untersuchung besonders guter Fundstellen machen.
    Ein Einstieg erster für Recherchen ist über Suchmaschinen sowie über die Link- Seite der Oldenburger Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur:
    http://www.uni-oldenburg.de/olfoki/service/service_links_d.htm

    (Birte Böhlen)
  • Diskussion des Textes: Weiße deutsche Schulen für bunte SchülerInnen Einer Welt. In: Manfred Huth (Hg.): Lehren und Lernen interkulturell / antirassistisch. Hits für den Unterricht. Das schnelle AOL- Nachschlagewerk Band 5. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren Lichtenau: Aol- Verlag 1997, S. 10 - 38 - der Beitrag kann von der Seite "Downloads" heruntergeladen werden. Diskussionsthesen s. auf der Seite der Seminarsitzung v. 14. April 2003.
    (Ute Greiff Chiara Radi)

Verantwortlich für die Gestaltung der Sitzung: Birte Böhlen / Ute Greiff Chiara Radi / Manfred Huth


Online-Recherche zum Thema des Seminars "interkulturelle Kinderliteratur"
(Birte Böhlen)

Diese Seiten sind durch Internetrecherche ausgehend von der erstgenannten Seite der Uni-Oldenburg, sowie Suche mit der Suchmaschine GOOGLE entstanden.
Gibt man dort Begriffe wie "interkulturelle Kinderliteratur", "interkulturelle Kinderbücher", "interkulturelles Kinderbuch" und ähnliche Bezeichnungen ein, erscheint jedesmal eine Vielzahl von Treffern. Diese sind jedoch oft auch nur dadurch zustande gekommen, dass auf entsprechenden Seiten, die allgemein über interkulturelle Bildung berichten auch ein Satz stand, der empfiehlt, derartige Literatur zu verwenden. Dies bedeutet leider nicht zwangsläufig, dass dort auch weitere Informationen dazu enthalten sind, oder Literaturlisten vorhanden wären.

Da bei Beschäftigung mit dem Thema der interkulturellen Kinderliteratur aber ein allgemeiner Einblick in die interkultureller Bildung sehr hilfreich und nützlich sein kann, sind unter den Adressen fast nur Seiten zu finden, die sich nicht ausschliesslich mit Kinderliteratur befassen, sondern zudem den interkulturellen Rahmen mitbehandeln.
Ich habe bei - meiner Meinung nach - besonders gelungenen Seiten ein -Empfehlenswert!- dazugeschrieben, dort bekommt man Infos, Listen und andere Dinge im Gesamtüberblick in benutzerfreundlicher Form dargestellt, manch andere Seite mag ebenso wertvolle Infos beinhalten, ist aber vielleicht nicht so besonders anschaulich oder sinnvoll gegliedert. Mit etwas Geduld ist aber auch auf diesen Seiten die ein oder andere Info zu finden.

Immer hilfreich ist es, auf den angegebenen Seiten die weiteren Links durchzusehen, die meisten haben eine Vernetzung zu anderen Seiten, die sich mit interkultureller Bildung und der entsprechenden Literatur beschäftigen. Dies vergrößert die Menge der Informationen und zeigt zudem teilweise, wer mit wem zusammenarbeitet.

Noch als kleiner Tipp bei eigener Recherche:
Das Angebot des Internets zur interkulturellen Bildung ist insgesamt sehr gross, es kostet aber ein wenig Geduld, speziell zum Themengebiet der kinderliteratur zu finden, da es sich wie bereits erwähnt oft in das Gesamtthema eingliedert. Hat man einen Ansatz gefunden, verhält man sich im Internet allgemein am besten wie der Affe im Dschungel...von Liane zu Liane, von Link zu Link, bei Sackgassen den nächsten sinnvoll erscheinenden Google-Eintrag nutzen.
Mag manch einen amüsieren, ist aber meist die effektivste Weise an themenbezogene Informationen zu kommen, ohne sich zigtausend Hits einzeln durchsehen zu müssen ;)

Dennoch sind wirklich ergibige Quellen begrenzt und ich habe zwar mit der Liste kein Ranking festgelegt, aber die besseren Seiten stehen doch mit am Anfang, die Adressen am Ende der Liste führen teilweise nur zu Anzeigen einzelner Bücher, trotzdem wollte ich sie nicht vorenthalten.

Insgesamt schneidet Nordrhein-Westfalen in der Internet-Recherche zu interkultureller
(Kinder-)Literatur mit am besten ab, viele Links stammen von Seiten aus diesem Bundesland.

Noch eine Anmerkung: Ich habe mit Mozilla gearbeitet, nicht mit dem Internet-Explorer.
Wenn ich irgendwo schreibe, dass eine Seite nicht erreichbar ist, kann es durchaus sein, dass das auch mal mit dem Browser zusammenhängt, also versucht es ruhig trotzdem.
Das Internet ist ein offenes und sich ständig änderndes Medium und sollten sich Seiten verändern oder nicht mehr erreichbar sein, liegt das oft an einer Änderung seitens der Website.
Ich habe meine Suche in den beiden Wochen vor und nach Ostern durchgeführt, die Links sind damit auf Stand Anfang/Mitte April 2004. (Teilweise enthalten die Seiten auch Datierungen, die zeigen, dass die Inhalte deutlich älter sind)

Interessanteste Sachen deswegen am besten zur Sicherheit ausdrucken, wenn es nicht verlorengehen soll, oder Text der Seiten mit URL und Datum in Textdokumente übertragen, dann kann man sie noch, selbst wenn man Quellenangaben braucht, weiter nutzen. natürlich ist aber eine aktuell erreichbare Quelle immer besser, wenn man etwas belegen möchte, aber Namen und Einrichtungen oder Literaturhinwise kann man so sinnvoll sichern.

Viel Spass beim Surfen und Stöbern!

(Zum Auseinanderhalten: mit -@- gekennzeichnete Passagen sind direkt von den entsprechenden Seiten kopiert, mit -#- anfangende Passagen sind von mir.... nur zum Verständnis, da es manchmal etwas holperig klingt...)

Hier erstmal all die Links zum Rauskopieren:
* http://www.manfred-huth.de/
1 http://www.uni-oldenburg.de/olfoki/service/service_links_d.htm#II
1a http://www.uni-leipzig.de/intkult/
2 http://www.ph-heidelberg.de/org/lz/index.htm
3 http://www.projekte-interkulturell-nrw.de/
4 http://www.sozialnetz.de/ca/qq/vfd/
5a http://www.volksschulbildung.ch/pages/infopool/Themen/doku/interkultur_mat.pdf
5b http://www.volksschulbildung.ch/pages/infopool/Lehrplan/doku/empf_lehrmittel_kg_us.pdf
6 http://www.bildungsserver.de/db/fachlist.html?fach=4042
7 http://www.bildung.hessen.de/gl21/projekte/02-09interkulturell.html
8 http://www.nibis.de/nli1/lesebus/bilderbuecher/interkulturelle_kinderbuecher.pdf
8a http://schuelerportal.nibis.de/hauptseit.htm
9 http://europa.eu.int/comm/education/programmes/socrates/comenius/activities/network2001_de.pdf
10 http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/16.06.2003/615228.asp
11 http://www.lzz-nrw.de/index2.html?/info/lit/lit_11.html
12 http://www.beratung-caritasnet.de/literaturtipps_i.html
13 http://www.inkutra.de/buecher/buecher_03.htm
14 http://www.klartext-verlag.de/main.php?kat=8&ukat=16&letter=I&buch_id=1778
15 http://www.kandil.de/nas_hod/nas_hod.html

16 http://www.senbjs.berlin.de/jugend/landeskommission_berlin_gegen_gewalt/gewaltpraevention/gewalt_gegen_minderheiten/materialien/massnahmen_gegen_rechtsextremismus.pdf 

(hier musste ich wegen der Seitengliederung ein Freizeichen einfügen, nehmt dies bitte wieder raus, wenn Ihr den Link kopiert, es ist nach dem / nach gewaltpraevention/)

* http://www.manfred-huth.de/

#Diese Seite haben sicher alle bereits angesehen und sich selbst von den umfassenden Informationen die hier bereitgestellt werden inspirieren lassen können.

Hier ist auch die Seite dieses Seminars integriert
http://www.manfred-huth.de/uni/index.html

1 http://www.uni-oldenburg.de/olfoki/service/service_links_d.htm#II

#Diese Linkliste der Uni-Oldenburg ist leider nur etwas eingeschränkt zu verwenden, einige Links funktionieren nicht, wurden vielleicht auch einfach nur nicht mehr aktualisiert.
Die Liste ist in Kategorien aufgeteilt (z.b. Forschung, Verlage, Internationale Kontakte,...).
Beschreibungen gibt es nicht, man muss auf die Seiten gehen, um sie entsprechen nach Brauchbaren zu durchsuchen, was zur jeweiligen Fragestellung passt.
Über die Verlinkung zu weiteren Listen zu gelangen ist auch nicht in jedem Fall erfolgreich gewesen, zu einer englischen Seite kommt man ohne Probleme und findet unter anderem die Rubrik "Childrens Literature". Ich empfand die Seite als nicht besonders benutzerfreundlich, aber die Links sind teilweise sehr hilfreich:

Unter III: Einzelne Forschungsvorhaben im Bereich Kinder- und Jugendliteratur bzw. Kinder- und Jugendmedien kommt man vom 3. Punkt "Interkulturalität in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur seit 1945" zu folgendem Projekt der Uni Leipzig

1a http://www.uni-leipzig.de/intkult/

@Interkulturelle Aspekte des zeitgenössischen deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuches.
Das Fremde in der Kinder- und Jugendliteratur der Besatzungszonen, der BRD und DDR seit 1945.

Ein Forschungsprojekt an der Universität Leipzig, Institut für Germanistik, unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Nassen und Dr. Gina Weinkauff. Gefördert von der Volkswagen-Stiftung.

#Es gibt eine Projektvorstellung, ein Exposé zur Studie, eine etwas kurze Literaturliste (leider keine Kinderbücher)und eine Linkliste, von der aus man auch zu einer sehr begrenzten Zahl Autoren und Verlage kommt. Dort findet man dann auch eine größere Anzahl Kinderbücher.

Man kann die Bücher dort teilweise komplett einsehen!!!

Leider ist es nur innerhalb der Seite möglich weiterzusurfen, deshalb kann ich leider keine weiteren Links dazu liefern, aber die Geschichte
UND WIR FLOGEN TAUSEND JAHRE von Martin Auer und Illustrationen von Simone Klages möchte ich besonders ans Herz legen!
(zu finden unter LINKS / AUTOREN / MARTIN AUERS GESCHICHTENMASCHINE)

2 http://www.ph-heidelberg.de/org/lz/index.htm 

@Im Rahmen des Lesezentrums werden regelmäßig Lehrveranstaltungen zu Fragen der literarischen Sozialisation, der Kinderliteratur und des Lesens angeboten.
#Natürlich ist dies Angebot regional auf die Gegend um Heidelberg begrenzt, auf der Seite sind aber Forschungsergebnisse und aktuell bearbeitete Themen zu finden, die für die Beschäftigung mit der interkulturellen Kinderliteratur dienlich sein können.

@Das LESEZENTRUM sammelt und erschließt wichtige Kinder- und Jugendliteratur
http://www.ph-heidelberg.de/org/lz/sammlungen/samml.htm

Aktuelle Kinder- und Jugendliteratur
Die Sammlung des Lesezentrums von wichtiger aktueller Kinder- und Jugendliteratur umfaßt inzwischen etwa 3 500 Titel der 80er und der 90er Jahre; ältere Bücher haben wir, von Klassikern abgesehen, nur vereinzelt.
#(Zugang hat man wohl nur als Student der Heidelberger Uni, ob eine Fernleihe möglich ist, müsste man erfragen)

3 http://www.projekte-interkulturell-nrw.de/

@Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit
in Nordrhein-Westfalen: Projekte - interkulturell - NRW

Diese Website dokumentiert zahlreiche interkulturelle und antirassistische Projekte in Schule und Jugendarbeit in Nordrhein-Westfalen. Ferner stellt sie Informationen über Materialien unterschiedlicher Art, Projektmittel, Evaluationen sowie kommentierte Links und anderers mehr zur Verfügung. Zielgruppen der Site sind haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte der Jugendhilfe, LehrerInnen oder MitarbeiterInnen von lokalen Initiativen und Zusammenschlüssen, die im Jugendbereich interkulturelles Lernen fördern und Rassismus bekämpfen.

Informationen über Projekte, Materialien, Veranstaltungen, Dokumente oder Links nehmen wir für die Aktualisierung dieser Website gerne an (Online-Projektanmeldung oder Kontakt).
Viel Spaß beim Surfen! Die Redaktion

#Sehr ergiebige, informative Webseite, auf der Projekte vorgestellt werden und viele Infos rund um die interkulturelle Arbeit an NRW´s Schulen bereitstehen.
@Eines der Projekte:
http://www.projekte-interkulturell-nrw.de/such_ja/03losu_1/projekte/p049.htm

Titel: Kommt mit ins Tausendbäumeland - Interkulturelle Kinderbücher
Träger: Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e. V.
Thomas- Mann ? Straße 30 53111 Bonn
Ansprechpartnerin: Mechthild Kleine - Salgar
Tel: 02 28 / 65 55 70 Fax: 02 28 / 65 55 41
E-Mail: verband-binationaler-bonn@web.de Homepage: -
Ziel: Interkulturelle Arbeit für Kinder und Eltern
Zielgruppe: Kinder, Fachkräfte und MultiplikatorInnen in der Kinder- und Migrationsarbeit, Eltern, ErzieherInnen und LehrerInnen Laufzeit: 2001 Methoden/Medien: Interkulturelle Kinderbuchausstellung mit Begleitbroschüre Materialien: Die Begleitbroschüre kann beim Projektträger bestellt werden
#Zu dieser Adress-Seite führen zwar auch viele externe Links, leider hat der Verband aber keine eigene Homepage. Über die angegebene E-Mail-Adresse kann man aber bei Interesse an dem Projekt in Kontakt kommen, eine Literaturliste wird dann vielleicht zugesandt.

#Unter dem Punkt "Materialien/Medien", der auf der Startseite der NRW-Seite anwählbar ist, findet man zahlreiche Anregungen für die Suche nach interkulturellem Lernstoff, Literatur-Listen nach Schulen und Themen gegliedert, sowie Bestellmöglichkeiten zu Unterrichtsmaterialien.
Zum Stöbern gibts es kostenlos lesbare Online-Artikel zum Thema.

@Es gibt folgende Kategorien:
-aktuelle Aufsätze und Texte zur interkulturellen und antirassistischen Jugendarbeit im Netz -allgemeine Literaturlisten im Themenfeld (thematisch gegliedert)
-einzelne neuere Bücher im Themenfeld (kommentiert)
-Filme und Videos
-Hintergrund-Artikel im Themenfeld (online lesbar)
-Links zu Materialseiten anderer Einrichtungen, Organisationen oder freier Träger
(ist leider zur Site der Mailinfo verbunden, ist wohl ein Programmierfehler)
-pädagogische und didaktische Materialien für die schulische und außerschulische Jugendarbeit -regelmäßige Mail-Info-Dienste im Themengebiet
-Verzeichnisse von Verzeichnissen

#Diese Seite ist sehr übersichtlich gegliedert und benutzerfreundlich und man findet Materialien sowohl für Erzieher, als auch für Kinder. Empfehlenswert!

4 http://www.sozialnetz.de/ca/qq/vfd/ (hat link zu Tausendbäumeland)

@Auszüge aus dem Artikel:
...Kinder wachsen heute in der Vielfalt der interkulturellen Gesellschaft auf. Als Kleinkinder sind sie allem gegenüber aufgeschlossen, im Laufe der Zeit Übernehmen sie jedoch die Einstellungen ihres Umfeldes. Kinderbücher spielen in diesem Prozess eine wichtige Rolle...
...Kinder sollen sich in Kinderbüchern und Spielmaterial wiederfinden können, so wie sie sind. Bücher sollen die Kinder dabei unterstützen eine positive Identität zu entwickeln und ihnen gleichzeitig Akzeptanz und Achtung vor dem Unbekannten, Fremden ermöglichen.
Interkulturelle Kinderbücher sind daher für alle Kinder gleichermaßen bedeutsam, sie sind nichts Besonderes für nichtdeutsche Kinder. Sie thematisieren die eigene Beziehung zum anderen, zum fremden Kind. Nicht wie das andere Kind ist, sondern wie ich das andere Kind sehe, was mich von ihm unterscheidet und was mich mit ihm verbindet, gewinnt an Bedeutung...
...
Interkulturelle Bilder- und Kinderbücher können nach folgenden vier Bereichen eingeordnet werden:
1. Bücher, die den Umgang mit Verschiedenheit thematisieren
2. Bücher zum Thema ?sich kennen lernen?, andere Kulturen, Lebensweisen und Glaubenswelten entdecken (?cultural awareness?)
3. Mehrsprachige Bücher und Bücher in anderen Sprachen (?language awareness?)
4. Bücher, die die Vielfalt der Welt positiv und als Normalität beschreiben
Interkulturelle Kinderbücher sollten die die Vielfalt der Gesellschaft als Normalität abbilden. Dabei muss es nicht immer eine spezifische interkulturelle Geschichte sein, die Gegenstand des Buches ist. Es geht vielmehr um Interkulturalität in verschiedenen Sachgebieten...

#Diese Seite zeigt schön, worauf es im Wesentlichen bei der Kinderliteratur und allgemein im Umgang mit dem Thema ankommt. Die Normalität des Zusammenlebens verschiedener Kulturen wird als einer der Kernpunkte genannt, die wichtig sind, damit Interesse und nicht Abneigung entsteht.
Vielmehr soll einfach die Vielfalt wahrgenommen und nicht ausgegrenzt werden.
Da es eigentlich eine Seite zur Sprachförderung ist, sind die Literaturhinweise entsprechend nicht nur interkultureller Natur. Es gibt aber zahlreiche Bücher innerhalb der Listen, die dieses Thema aufnehmen, unter anderem zu Kindern mit Migrationshintergrund und vielen weiteren Aspekten. (hauptsächlich für den Erzieher/Lehrer geeignet, weniger für Kinder)

5 http://www.volksschulbildung.ch/pages/infopool/Themen/doku/interkultur_mat.pdf

http://www.volksschulbildung.ch/pages/infopool/Lehrplan/doku/empf_lehrmittel_kg_us.pdf

#Literaturlisten einer Schweizer Seite vom Bildungs- und Kulturdepartment/Amt für Volksschule.
Mit Angabe von interkulturellen Materialien für die Schule und weiteren empfohlenen Materialien zum Thema für Kindergarten und Grundstufen.

6 http://www.bildungsserver.de/db/fachlist.html?fach=4042

#Über die Onlineressourcen -> Schule -> fachunabhängige Bildungsthemen ->
interkulturelle Bildung erhält man in der Suche 82 Einträge zu interkultureller Bildung allgemein
Sucht man dann innerhalb dieser Einträge nach Kinderbücher bleibt nur ein Ergebnis, dass zur Uni Bremen führt: http://www.bildungsserver.de/db/mlesen.html?Id=21384

@Formale Angaben:
Bezeichnung/Titel: Ausleih von Unterrichtsmaterialien zum Thema ?Eine Welt?
URL der Ressource: http://www.weltinderschule.uni-bremen.de/ausl_1.htm
Gehört zu URL: http://www.weltinderschule.uni-bremen.de
Inhaltliche Angaben:
Beschreibung: Der Ausleihservice des Projekts ´´Eine Welt in der Schule´´ enthält neben einer kurzen theoretischen Einführung sämtliche beim Projekt bundesweit kostenlos ausleihbaren Materialien wie Kinderbücher (z.T. im Klassensatz), Lehrerinformationen, Unterrichtseinheiten, CDs, Kassetten und Spiele. Der Ausleihservice kann kostenlos heruntergeladen oder als Buch (192 Seiten) zum Selbstkostenpreis von 3,- ? bestellt werden.

#Weitere Infos zu Sachgebieten und ähnlichem gibt es auf der Seite von "Welt in der Schule".
Dieser Materialservice ist fast kostenlos, lediglich Portogebühren für die Rücksendung fallen an.
Genauere Infos gibt es dazu hier: http://www.weltinderschule.uni-bremen.de/ausl_1.htm
Diese Seite wurde 1999 ins Netz gestellt (zuletzt überarbeitet am 08.07.2003 ), ob und wie aktuell dieser Service ist, wäre zu erfragen, vielleicht hat sich etwas geändert.

Ausserdem gibt es auf der Seite weitere Links und Artkel zu interkultureller Bildung. Empfehlenswert!

7 http://www.bildung.hessen.de/gl21/projekte/02-09interkulturell.html

Interkulturelles Lernen, Interkulturelle Erfahrung - Bestandteil Globalen Lernens
Begriffsklärungen, Hintergründe

"Interkulturelles Lernen" - Stichwort in den Erziehungswissenschaften;
"Zehn Ziele Interkultureller Erziehung und Bildung" (nach Nieke)
Auernheimer: Ansätze der "Interkulturellen Erziehung"
"Interkulturelle Erziehung" in der Schule
Institutionalisierungsmöglichkeiten in der Schule
Konkretisierung: Gestaltung der Schulpraxis
Materialien zur Interkulturellen Erziehung
Literatur: Interkulturelle Erziehung
2. Materialien zum Interkulturellen Lernen - eine annotierte Übersicht
"Interkulturelles Lernen" im Internet

#Hilfreiche Seite zur interkulturellen Bildung mit Literaturliste nach Themen gegliedert, u.a. auch Bücher zur Nutzung im Unterricht.

8 http://www.nibis.de/nli1/lesebus/bilderbuecher/interkulturelle_kinderbuecher.pdf

#Interkulturelle Bilder- und Kinderbücher ? Empfehlungsliste von Claudia Maria Korte (Lesebus)
Direktes Ansehen einer übersichtlichen Anzahl Bilderbücher mit Preis und (sehr)kurzer Beschreibung (u.a. auch Tim und Struppi, kinder aus anderen Ländern, erklärende, vorstellende Kinderbücher u.v.m.)

#Die Seite baut sich leider nicht mehr auf, wenn man Copy/Paste die Adresse einsetzt, ich denke es liegt an meinem alten Acrobat-Reader, versucht es dennoch einmal, ansonsten über die Startseite/Suche durchklicken, was wenig benutzerfreundlich ist. wer es dennoch versuchen möchte: www.nibis.de  und dann in der Suche "interkulturelle" eingeben, es erscheinen dann mehrere (21) Links zum Thema, darunter auch Seiten mit Literatur. Viel Glück ;)

8a http://schuelerportal.nibis.de/hauptseit.htm

#Unter diesem Link sind diverse Kinderbücher des interkuturellen Bereiches mit Bildern und kurzen Infos zu finden, sehr praktische Seite, die sich auch aufbaut, sehr empfehlenswert!

9 http://europa.eu.int/comm/education/programmes/socrates/comenius/activities/network2001_de.pdf

#Österreichische Seite des Europäischen Netzwerks A CLASSROOM OF DIFFERENCE mit Projekten zur interkulturellen Bildung, unter anderem auch Verständnis erwecken durch interkulturelle kinderbücher weitere Internetadressen)

@Zweck des Europäischen Netzwerks A CLASSROOM OF DIFFERENCE. ist eine Verstetigung und Vertiefung der Wirksamkeit vorhandener programmatischer Initiativen zur Bekämpfung von Vorurteilen, die das Programm A CLASSROOM OF DIFFERENCE. anwenden. Die Struktur des Netzwerks soll die Verbindung zwischen Partnerorganisationen stärken und gleichzeitig den Wissensaustausch fördern, was deren Selbständigkeit und Erfolg bei der Programmdurchführung auf lokaler Ebene steigern wird. Der Zweck des European Diversity Education Network (EDEN) besteht darin, Fachleute zusammenzubringen, die jeweils andere pädagogische Konzepte vertreten, welche zu einem interkulturellen Verständnis und einer erfolgreichen Teilhabe an immer vielfältigeren Gesellschaften beitragen. Viele Partner und teilnehmende Organisationen repräsentieren andere nationale oder internationale Netzwerke
im Bereich der interkulturellen Erziehung. Einige der berücksichtigten thematischen Konzepte sind interkulturelle Kommunikation, Erziehung zu einer vorurteilsfreien Haltung, Bildungsprogramme für Mediation und Konfliktintervention, Migration, Aufklärung über den Holocaust, mehrsprachige Erziehung, Kunst in der Schule usw.

BARFIE - WEBSITE DES NETZWERKS: http://barfie.biblio.at/Produktion
THEMENGEBIET: Interkulturelle Erziehung
HAUPTZIELE:
? Förderung der interkulturellen Erziehung durch Kinderbücher und Medien;
? Bereitstellung einer kreativen Plattform für den Informationsaustausch;
? Diskussion, Verbreitung und Umsetzung bewährter Praktiken bei der innovativen Nutzung von
Literatur in der interkulturellen Erziehung;
? Herstellung einer Verbindung zwischen abgeschlossenen und laufenden COMENIUS-Projekten sowie anderen Projekten, deren Thema Kinder- und Jugendbücher sind, (sowie Anregung zu neuen vergleichbaren Projekten) und die Verbreitung ihrer Projektergebnisse, damit möglichst viele Schüler, Lehrer, Bibliothekare, Forscher und Pädagogen diese nutzen können
? Hilfe für behinderte Kinder, Kinder von Minderheiten und zweisprachige Kinder sowie Kinder, die Opfer von Gewalt, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind, damit sie besser mit ihrem jeweiligen sozialen Umfeld zurechtkommen;
? Förderung der Kunsterziehung und Anregung zur Kreativität durch Bücher, die erfolgreich Bild und Text miteinander kombinieren;
? Sensibilisierung für das kulturelle Erbe Europas durch das Multimedium Buch;
? Unterstützung des Sprachenerwerbs und Förderung einer besseren Nutzung der IKT im Bildungswesen.
ZIELGRUPPEN: Das Netzwerk richtet sich an Lehrer, Lehrerstudenten, Erzieher, Bibliothekare, Eltern, Schulbehörden und somit letztlich an Schüler und Jugendliche.

#Diese Seiten stellen speziell die Arbeit des Netzwerkes vor, deshalb ist der Anteil zum Thema Kinderliteratur ist nicht besonders gross. Die allgemeine Arbeit zur interkulturellen Bildung und ihre Möglichkeiten sind aber gut erfassbar und diese Seiten sind sicher wertvoll für jene, die sich ernsthafter mit diesem Thema beschäftigen möchten.

10 http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/16.06.2003/615228.asp

@Polizei gibt Kinderbuch über Integration heraus
Titel kann jetzt bestellt werden

@?Irina gehört dazu!? heißt ein Buch für Kitakinder und Grundschüler der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Das mit Pädagogen erstellte Kinderbuch inklusive Mal- und Rätselaufgaben soll fremdenfeindliches und rechtsextremes Verhalten vorbeugen helfen, sagte der Geschäftsführer der Präventionsstelle, Reinhold Hepp. Es kann wie die Titel ?Bobby, hör auf? über Gewalt sowie ?Paul, gib?s her? zu Diebstahl und den Folgen gegen zwei Euro Schutzgebühr sowie Versandkosten bestellt werden bei der Zentralen Kriminalpräventions-Geschäftsstelle, Postfach 800705, 70507 Stuttgart (Internet:  www.polizei.propk.de )

11 http://www.lzz-nrw.de/index2.html?/info/lit/lit_11.html

Von der Seite des Landeszentrum für Zuwanderung NRW

Migrationsliteratur:

Literaturliste zur interkulturellen Erziehung im Elementarbereich (Stand: 21.03.02)
Weitere ergänzende Literaturliste für Erzieher; Lehrer, Interessierte
Hier handelt es sich um Literatur über Kinder, nicht für Kinder.
Auf der eigentlichen Seite gibt es noch viele weitere Informationen über die Arbeit des Zentrums zur Migration

12 http://www.beratung-caritasnet.de/literaturtipps_i.html

Link der Caritas, nur ein Kinderbuch hängt an der langen Liste der Bücher für Pädagogen und Eltern...
Ich stelle das Kinderbuch deshalb gleich hier mit rein:

Was denkt der Regen wenn der Scheibenwischer kommt
Susanne Jung-Kloft, Christoph Kloft
Für Kinder ab drei Jahren
Sowohl in deutscher als auch in türkischer Schrift
(leider stand der Verlag nicht dabei...)
Wer auch noch mehr über allgemein interkulturelle Bildung und Literatur sucht, kann natürlich die Seite als weiteren Infopool nutzen.

13 http://www.inkutra.de/buecher/buecher_03.htm

Auf der Seite die zu "Interkulturelle Trainings für Fachkräfte in sozialen Diensten, Ämtern und Institutionen im Raum Nürnberg" gehört findet man weitere Literatur zum Thema und es sind auch ein paar wenige kinderbücher darunter. Nicht alles ist brauchbar, aber zu den Kategorien

-Interkulturelles Lernen und Interkulturelle Kompetenz-
-Interkulturelle Arbeit in Kindertagesstätten- sind zumindest einige Titel aufgeführt.

14 http://www.klartext-verlag.de/main.php?kat=8&ukat=16&letter=I&buch_id=1778

@Das interkulturelle Kinderbuch
?Ich und du und ...? herausgegeben vom Internationalen Kulturzentrum Kiebitz e.V.

15 http://www.kandil.de/nas_hod/nas_hod.html

@Ein kunterbuntes interkulturelles Kinderbuch mit Geschichten von Nasreddin Hodscha zum
Schmunzeln - Raten - Spielen - Lernen:

Dreißig und ein Tag
Wer kennt nicht Nasreddin Hodscha, den sprichwörtlichen Helden der türkischen Volksliteratur aus dem 13. oder 14. Jahrhundert? Eine große Zahl von Anekdoten sind von diesem volkstümlichen Lehrer und Geistlichen überliefert, der ein wenig an seinen deutschen Verwandten Till Eulenspiegel erinnert. Auf Türkisch heißt er Nasreddin Hoca, bisweilen wird sein Name auch Nasretin oder Nasrettin Hodja geschrieben.

Auf der Seite gibt es ausserdem alle Nasredin-Hodscha-Geschichten die bei Kandil erfasst sind als Liste.

16 http://www.senbjs.berlin.de/jugend/landeskommission_berlin_gegen_gewalt/gewaltpraevention/gewalt_gegen_minderheiten/materialien/massnahmen_gegen_rechtsextremismus.pdf
(auch hier musste ich das Leerzeichen nach gewaltpraevention/ einfügen, bitte nach Kopieren der Links in den Browser entfernen, da sonst der Link nicht funktioniert)


Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Maßnahmen gegen
Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Berlin
Ergebnisse einer Recherche der Landeskommission Berlin gegen Gewalt

#Interessantes Material, in dem es nicht gesondert um Kinderliteratur geht, sondern das sich als zusätzliche Quelle für Hintergrund-Informationen nutzen lässt.


Gruppenarbeitsauftrag
zum Text „Schluss mit der Döner-Pädagogik!“ (taz, 14. April 2003)    

Bitte lest den Text und diskutiert ihn unter den Fragestellungen:

  1. Wie reagiert die Gesellschaft in Kanada, in Frankreich, in Großbritannien auf die Realität der Anwesenheit von EinwanderInnen und Flüchtlingen?
  2. Wie geht die Pädagogik und die Schule in Deutschland mit der Tatsache von Migration und Flucht um?
    1. Was fehlt?
    2. WAS wird WIE getan?
  3. Welche Meinung hat die Gruppe zu den Positionen im Text?

Gruppenergebnisse:
Bitte die Namen der Gruppenmitglieder nicht vergessen!


Gruppe 1:

1) Großbritannien:

In Großbritannien werden schulbezogene Konzepte antirassistischer und multikultureller Pädagogik als bildungspolitische Aufgabe gesehen. Schulen sind dazu verpflichtet, Diskriminierung abzuschaffen, Strategien zur Auseinandersetzung mit Rassismus zu entwickeln und zur Achtung von Interkulturalität beizutragen.

2) Frankreich:

Obwohl eine Abzielung auf die Bekämpfung von Diskriminierung besteht und diese besonders auf juristische Instrumentarien setzt, so wird die Anwesenheit von Rassismus und Diskriminierung im eigenen Land speziell in der Schule größtenteils „geleugnet“, da in der republikanischen Wertevorstellung sowieso jeder Bürger gleich ist und nach der vorgegebenen zu leben hat, egal aus welcher Kultur er ursprünglich stammt.

3) Kanada:

-Multikulturalität als Staatsideologie

-Mehr als nur Ansammlung von kulturellen Elementen

-Förderung der Eigenständigkeit von Migranten und Minderheiten

-Weg vom Eurozentrismus

-Schulische Bildung von zentraler Bedeutung

4) Deutschland:

- „Entwicklungsland menschenrechtlicher und antidiskriminierender Schulpädagogik

-Sowohl in der Lehrerausbildung, als auch in den Curricula fehlen

-Menschenrechtserziehung

-Thematisierung von Diskriminierung und Rassismus

-weder die Idee einer multikulturellen Gesellschaft, noch die Idee einer nationalen Identität

3) Position der Gruppe:

Wir finden den Text etwas zu überspitzt. Deutschland wird als "Entwicklungsland menschenrechtlicher und antidiskriminierender Schulpädagogik" bezeichnet, eine Ansicht, die wir nicht teilen können. Es gibt nur wenige andere Länder, in denen der Ausländeranteil so hoch ist, dass ein Ausländer schon längst nicht mehr als etwas Besonderes, Fremdes gesehen wird. Wir selber erleben, dass die Intergration an sehr vielen Stellen sehr gut funktioniert - Türken nicht nur wegen der Döner anerkannt werden. Zumindest nicht unter Jugendlichen

(Janna, Justine, Maja, Jenny)

 

 

Gruppe 2:
Kanada: Multikulturalität ist Staatsideologie

- Anerkennung der kulturellen Eigenständigkeit von Migranten undMinderheiten

- Aufgabe der Schule: multikulturelles Selbstverständnis verankern
Frankreich: Sie setzen voraus, dass sich die Migranten den französischen Werten Anpassen

- Gleichzeitig: Bekämpfung von Diskriminierung auf politisch- rechtlicher Ebene

Großbritannien:
- Antirassistische und multikulturelle Pädagogik ist Bestandteil in der Schule
- Abschaffung institutioneller Diskriminierung
- Strategien zur Auseinandersetzung mit Rassismus

 

 

Gruppe 3:

1. a Kanada: Staatsideologie ~ interkulturelle Aspekte ganzheitliche integriert im Bildungssystem.

 

1. b Frankreich: Migranten müssen sich anpassen, da Grundannahme besteht, daß franz. Zivilisation Ausdruck universeller Werte der Moderne ist.

1. c Großbritannien: multikulturelle Pädagogik als eine zentrale bildungspolitische Aufgabe begriffen.

2. Es fehlt systematische Verankerung. Es werden Einzelprojekte erreicht, jedoch keine integrierte Behandlung des Themas vollzogen.

3. Das Thema wird weniger dramatisch behandelt,´man müsste das Thema (wie in Kanada) integrativer behandeln, nicht als Extra-Thema. Den Ausdruck "Döner Pädagogik" empfinden wir als zu plakativ und übertrieben.

(Birte, Lina, Ute, Chiara, Iris und Henning)

 

 

Gruppe 4:
1. Kanada: Man setzt in Kanada auf Mutikulturalität, durch Infragestellung eurozentralischer Überlegenheitsansprüche und durch die Anerkennung der kulturellen Eigenständigkeit von Migration und Minderheiten. Außerdem besteht die Aufgabe der schulichen Bildung, das multikulturelle Selbstverständnis der Einwanderungsgesellschaft bei der Erziehung zu verankern.
Frankreich: In Frankreich setzt man auf die Anerkennung der Werte auf Basis der modernen Gesellschaft, um Migranten und Minderheiten zu integrieren. Die Realität sieht leider anders aus, wie man merkt liegen Theorie und Praxis weit auseinander. -Großbritanien: In Großbritanien wird großen Wert auf die antirassistischer und interkultureller Erziehung gelegt. Schulen sind dazu verpflichtet, Diskriminierung abzuschaffen und Achtung vor Interkulturismus zu schaffen.
2. Veronica Kabis sagt:“ Wir lernen das an Migranten kennen und lieben, was uns schmeckt, und ignorieren die Aushöhlung des Asylrechts und die strukturelle Diskriminierung.“ Es fehlt an der richtigen Lehrerausbildung und der richtigen Curricula um die steigende Anzahl der ausländischen Schüler entgegen zu wirken. Zusätzlich fehlt es an mehr Lehrern aus den Migrationsverhältnis, die eine Bezugsperson oder gar ein Vorbild darstellen könnte.
3. Wir finden das Deutschland in Sachen Migrationspolitik noch in den Kinderschuhen steckt. Das Problem wurde vor Jahrzehnten erkannt, jedoch wurde bis heute nur unzureichende Maßnahmen ergriffen. Das Kuturelle Kapital ist bei jeden Menschen vorhanden, bei Jugendlichen ent- wickelt es sich noch. Am meisten könnten wir unser kulturelles Kapital erweitern, indem wir in unserer Heimatsprache lernen. Dies wird Migrantenkinder in Deutschland entweder ganz oder teilweise verwehrt. Daraus folgt, das die Migrantenkinder Ihre Talente nicht so entfalten können, wie bei deutschen Kindern. Man sagt, man muss sich anpassen wenn man nach Deutschland kommt. Jedoch macht der Staat Deutschland es sich mit dieser Aussage sehr leicht.
(Young-Jun, Saskia, Larissa)

 

 

Gruppe 5:

1) In Kanada ist Multikuturalität Staatsideologie, was bedeutet, dass die Kultur mehr als "durch folkloristische Elemente" angereichert werden soll, sondern vor allem, dass in Frage gestellt wird, dass die Kultur Kanadas der der Migranten überlegen ist bzw. ihnen kulturelle Eigenständigkeit zuspricht. Die Aufgabe der schulischen Bildung ist es," das multikulturelle Selbstverständnis der Einwanderungsgesellschaft Kanada bei den Staatsbürgern zu verankern."

Frankreichs Integrationsmodell ist republikanisch geprägt und "beruht auf der Grundannahme, dass die französische Zivilisation Ausdruck universeller Werte der Moderne ist." Multikulturelle Orientierungen werden abgelehnt, gleichzeitig wird gegen Diskriminierung gekämpft.

Großbritanien behandelt multikulturelle Erziehung als zentralen Punkt in der Schulbildung. "Elemente einer staatsbürgerlichen- politischen Bildubng werden mit einer reflektierten antirassistischen Pädagogik verknüpft."
2) Deutschland betrachtet sich weder als "multikuturelle Gesellschaft" (Beispiel Kanada) noch besitzt es die "republikanische Idee einer nationalen Identität wie in Frankreich".

Im Text ist die Rede von "einer von naivem Kulturalismus geprägten interkulturellen Pädagogik". "Weder in der Lehrerausbildung noch in den schulischen Curricula sind die Themen Menschenrechtserziehung, Diskriminierung, Diskriminierung und Rassismus bislang systematisch verankert".

Wie bereits in der Überschrift erwähnt, kann man von "Döner- Pädagogik" reden: "Wir lernen das an Migranten kennen und lieben, was uns schmeckt und ignorieren die Aushöhlung des Asylrechts und die strukturelle Diskriminierung."

3) Deutschland hat, wie im Text erwähnt, keine klare Linie bezüglich des Umgangs mit Migranten wie die erwähnten Länder. So wird zwar versucht, durch schulische Bildung gegen Diskriminierung zu erziehen, dies wird jedoch immer ein naiver Versuch bleiben, solange kein klares Konzept dahinter steht.

(Anneke Naumann, Alena Bösch, Birte Rocholl, Laura Seiffert, Katja Bach)

 

Gruppe 6:

A. Wie reagiert die Gesellschaft in Kanada, in Frankreich, in Großbritanien, auf die   Realität der Anwesenheit von Einwabderern und Flüchtlingen? 

Kanada:

  • Multikulturalität wird in Kanada als eine Selbstverständlichkeit erachtet. Dabei wird der Gedanke einer eurozentrischen Überlegenheitskultur abgewiesen. So wird allen Migranten- und Minderheitengruppen ihre eigene Kultur anerkannt. Die Umsetzung dieses Gedankens bei den Bürgern soll über die schulische Bildung stattfinden.

Frankreich:

  • Das französische Beispiel steht im Kontrast zu Kanada. Hier wird der eigenen Kultur Universalität und Richtigkeit zugesprochen. Auf diesem Gedanken beruhen auch pädagogische Programme, die die Assimilation von Migranten und Minderheitengruppen an das französische Werte- und Normensystem vorsieht. Gleichzeitig soll in diesen Programmen Diskriminierung stark bekämpft werden. 

Großbritannien:

  • Hier wird die multikulturelle und antirassistische Erziehung als zentrales Bildungsziel erachtet. Daraus folgt, das die Schulen dazu verpflichtet sind gegen institutionelle Diskriminierung anzugehen. 

( Gruppe Asiye, Nadin und Co?)

PS: Wir sind leider nicht weit gekommen, weil wir und zu lange wegen Frankreich diskutiert haben!

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!